Gottesdienste in der Friedenskirche wieder ab 10. Mai 2020

Erstmals seit acht Wochen lädt die Evangelische Kirchengemeinde Sendenhorst mit Vorhelm wieder zu einem Gottesdienst in die Friedenskirche ein. Beginn ist um 9.30 Uhr. „Wir freuen uns, dass sich nun wieder Menschen in unserer Kirche versammeln können“, sagt Pfarrer Manfred Böning. „Wir wissen dabei um unsere besondere Verantwortung und haben ein Schutzkonzept entwickelt, das wir sorgfältig anwenden werden. Denn von unserer Gemeinschaft im Gottesdienst soll Stärkung ausgehen und keine neue Ansteckungsgefahr.“

 

„Unsere Presbyteriums-Mitglieder haben sich bereit erklärt zusätzlich zur Küsterin die Gottesdienste zu begleiten, damit sich alle sicher fühlen können.“ Selbst mit Maske und Schutzhandschuhen ausgestattet wird ein Presbyteriums-Mitglied die Gäste freundlich begrüßen und ihnen die Schutzregeln erläutern. Anschließend werden die Gottesdienst-Teilnehmer zu ihren Plätzen begleitet, wo sie in sicherem Abstand zueinander sitzen können.

Folgende Regeln gelten demnach für Gottesdienste in der Kirche:

  •  Der Abstand zwischen zwei Personen beträgt zwischen anderthalb und zwei Meter in jede Richtung, entsprechend sind die Plätze in der Kirche markiert. Wer zu einem Hausstand gehört, darf aber näher zusammenrücken.
  • Auf diese Weise reduziert sich die Zahl der Plätze in der Kirche auf: 25 Einzelplätze, max. 36 Personen, plus 5 Mitwirkende, aktualisierte Überarbeitung vom 5. Juni 2020. So viele dürfen maximal am Gottesdienst teilnehmen, bei Bedarf wird ein zusätzlicher Gottesdienst angeboten.
  • Die Gottesdienstbesucher treten wie gewohnt in die Kirche ein, der Ausgang erfolgt durch die Tür des Gemeindehauses. Die Laufwege sind markiert.
  • Alle Mitwirkenden und Besucher desinfizieren sich die Hände, dazu wird Desinfektionsmittel bereitgestellt.
  • Um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können, werden die Gottesdienstbesucher in eine Liste eingetragen.
  • Alle Teilnehmenden (außer den Liturgen) tragen einen Mund-Nasen-Schutz und sind gebeten, diesen mitzubringen. Es stehen aber auch Einmal-Masken bereit.
  • Auf den Einsatz von Gesangbüchern wird verzichtet, gemeinsame Gebete werden über den Beamer angezeigt.
  • Das gemeinsame Singen bringt besondere Infektionsrisiken mit sich und unterbleibt deshalb.
  • Kollekten werden nur am Ausgang eingesammelt.