Das Presbyterium - die Gemeindeleitung

Das Presbyterium besteht aus sechs Männern und Frauen im Ehrenamt sowie dem Gemeindepfarrer. Gemeinsam nehmen sie die Leitung der Kirchengemeinde wahr. Dabei werden theologische wie auch finanzielle Schwerpunkte im Gemeindeleben diskutiert und entschieden.

Presbyterium 2016

von links nach rechts:
Jutta Fliß, Gisela Ferrarotto, Ina Morgenstern, Detlef Ommen, Hannelore Rehsöft, Pfarrer Manfred Böning und Gerlinde vom Werth

 

Im Jahr 2011 hat das Presbyterium zum Beispiel die behindertengerechte Toilette in Vorhelm bauen lassen, um Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit die Teilnahme an Veranstaltungen in der Nicolaikirche zu ermöglichen. Oder es hat die Gottesdienstzeit am frühen Abend um 18.00 am zweiten Sonntag im Monat eingeführt, um Menschen anzusprechen, die den Gottesdienst am Vormittag nicht besuchen können. Eine weitere Entscheidung hat das Presbyterium getroffen, indem zur Zeit nur noch am 1. und 3. Sonntag im Monat Gottesdienste in Vorhelm gefeiert werden. Dadurch hofft das Presbyterium, Heizkosten einzusparen.

Im Jahr 2012 hat das Presbyterium die Bewirtschaftungskosten der Nicolaikirche in Vorhelm dem Förderverein übergeben. Die Kosten für Reinigung, Konfirmandenunterricht, Gottesdienste, Organistendienst und Pfarrstelle werden weiterhin durch Kirchensteuermittel gedeckt.

2014 wurde in Sendenhorst eine behindertengerechte Toilettenanlage eingebaut.

Nach Möglichkeit sollen im Presbyterium die beiden Ortsteile Sendenhorst und Vorhelm im Verhältnis der Gemeindegliederzahl vertreten sein. Zur Zeit ist Frau Ferrarotto aus dem Ortsteil Vorhelm.

Die Aufgaben des Presbyteriums:

Das Presbyterium ist verantwortlich für alle personellen, finanziellen und baulichen Angelegenheiten der Gemeinde. Konkret hat das Presbyterium folgende Aufgaben:

es wacht darüber, dass in der Gemeinde das Evangelium rein und lauter verkündigt wird und die Sakramente recht verwaltet werden

es wirkt bei der Pfarrwahl mit

es ist für die Konfirmanden-Arbeit verantwortlich

es beschließt über die Zulassung zum Abendmahles legt die Zahl der Gottesdienste und deren Zeiten fest

es fördert die Kirchenmusik und den Gemeindegesang

es sorgt für die Sammlung und Weiterleitung der Kollekten

es kümmert sich um die Ausstattung der gottesdienstlichen Räume und die Pflege der kirchlichen Geräte

es unterstützt die Pfarrerinnen und Pfarrer bei den Hausbesuchen

es ist verantwortlich für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

es wahrt die kirchlichen Anliegen im Blick auf die Schulen

es hält Kontakt zu den Einrichtungen der Diakonie

es stellt die haupt- und nebenberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein und übt die Dienstaufsicht aus

es beauftragt ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

es verwaltet das Vermögen der Kirchengemeinde

es vertritt die Kirchengemeinde im Rechtsverkehr

 

 

In der Regel finden monatliche Presbyteriumssitzungen statt.

Das Presbyterium entsendet Abgeordnete in die Kreissynode, also das Leitungsgremium des Kirchenkreises, und wirkt so an der Leitung der Kirche mit.

Das Amt der Presbyterin und des Presbyters ist ein Ehrenamt, das unentgeltlich ausgeübt wird. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

Weiterführende Information zum Presbyterium...

Besucherzaehler